Jahresabschluss erstellen

Jahresabschluss 2020 und 2021: Noch nie war ein Jahresabschluss so wichtig!

Jahresabschluss: Alle Jahre wieder - und nur Routine?

Natürlich ist der Jahresabschluss für Ihr Unternehmen eine Aufgabe, die jedes Jahr wieder auf Ihrem Schreibtisch landet. Er sollte aber nie Routine sein. Denn Sie treffen für Ihren Jahresabschluss jedes Jahr neue Bewertungs-Entscheidungen. Und mit diesen Bewertungen entscheiden Sie mindestens über zwei Aspekte:

•  Sie schaffen Strukturen in Ihrer Bilanz und beeinflussen gleichzeitig, wie hoch Ihr Gewinn / Jahresüberschuss ausfallen wird (oder ggf. leider auch wie hoch Ihr Verlust / Jahresfehlbetrag sein wird).
•  Sie geben Ihren Kreditgebern ein sehr wichtiges Mittel zur Beurteilung der Kreditwürdigkeit Ihres Unternehmens (Rating) an die Hand.

Unter beiden Aspekten gilt: Treffen Sie bitte bewusste Entscheidungen!

Jahresabschluss 202, 2021 und Corona und Materialengpässe: Eine besondere Kombination

 

Für Ihre Unternehmenssteuerung
In diesen schwierigen Zeiten benötigen Sie erst recht aussagefähige und endgültige Zahlen darüber, wo Sie mit Ihrem Unternehmen stehen. Auf welcher Basis wollen Sie sonst konkrete und realistische Ziele setzen und umsetzen!? Also sollten Sie Ihren Jahresabschluss jeweils möglichst zügig und schnell erstellen.

Für Ihre Kreditgeber
Für viele Unternehmen haben die Jahre 2020 und 2021 nochmal den Blick geschärft für die Sicherung der weiteren und dauerhaften Finanzierung. Viele Unternehmen haben für 2020 geringere Gewinne ausweisen müssen als für 2019 - und ggf. wird das auch für 2021 gelten. Damit kommt dem Jahresabschlüssen 2020 und 2021 eine besondere Bedeutung zu. Aus Kreditgebersicht gilt vor allem: Kreditentscheidungen trifft man am liebsten auf Basis endgültiger Zahlen. D.h. Ihr Jahresabschluss sollte vorliegen, wenn Sie Kreditgespräche führen müssen. Auch wenn dies schon im 1. Quartal der Fall sein sollte. D.h.: Dann müssen Sie Ihren Jahresabschluss besonders sehr schnell erstellen.

Viele Unternehmen haben 2019 schmerzlich erfahren, was es bedeuten kann, wenn der Jahresabschluss noch nicht vorliegt: Kreditinstitute haben sich dann schwer damit getan, einen Kfw-Corona-Schnellkredit für diese Unternehmen zu beantragen. Warum das so war und z.T. immer noch so ist, lesen Sie hier. Und können gleichzeitig die Hintergründe für die obige Aussage vertiefen.

Ihre wichtigsten Bewertungsentscheidungen im Jahresabschluss

Aus Unternehmens- wie aus Kreditgebersicht sind die folgenden Bewertungsentscheidungen die wichtigsten. Der vorsichtige Kaufmann trifft seine Entscheidungen dazu mit Bedacht und einer eher zurückhaltenden Zukunftseinschätzung – man spricht dann auch von „konservativer Bilanzpolitik“:

Auf der Aktivseite der Bilanz – also Bewertung des Vermögens Ihres Unternehmens:
•  Anlagevermögen: Prüfung evtl. erforderlicher Sonderabschreibungen bei einzelnen Maschinen oder Gegenstände der Geschäftsausstattung z.B. wegen technischer Probleme
•  Warenbestände: realistische Anpassung an die noch mögliche Verkäuflichkeit, d.h. im Zweifelsfall Bewertungsabschläge vornehmen
•  Halbfertige und Fertige Arbeiten: realistische Bewertung der bisherigen Aufwendungen und der weiteren Fertigstellung oder Verkäuflichkeit
•  Kundenforderungen: kritische Einschätzung der noch ausstehenden überfälligen Forderungen, ob mit Geldeingang realistisch noch zu rechnen ist

Auf der Passivseite der Bilanz – also Eigenkapital und Verbindlichkeiten
•  Eigenkapital: Einschätzung der bestehenden Höhe und der gewünschten Höhe, damit das Eigenkapital seine Aufgabe als Risikopuffer erfüllen kann
•  Rückstellungen: Betrachtung aller auch noch ungewisser aber schon erkennbarer Risiken und wenn möglich deren Abdeckung durch eine Rückstellung
•  Verbindlichkeiten: Prüfung der Struktur der Fremdfinanzierung des Unternehmens auf Zukunftssicherheit

Klar: Je vorsichtiger Sie bewerten, desto geringer fällt Ihr Gewinn für das Jahr aus. Das sollte aber nicht dazu verleiten, erforderliche Abschläge nicht vorzunehmen. Denn das bedeutet nur „Reichrechnen“. Kreditgeber schätzen eine konservative Bilanzpolitik. Wichtig ist, dass Sie Ihre Bewertungsentscheidungen ausführlich erläutern. Mehr dazu in Kapitel 4 meines Buches zur Bankenkommunikation.

Der konkrete Umsetzungspfad für Ihren Jahresabschluss

Das frühzeitige Erstellen des Jahresabschluss hat zwei entscheidende Konsequenzen – und für beide gibt es eine Checkliste:

•  Viele Entscheidungen müssen Sie ggf. noch im laufenden Geschäftsjahr vorbereiten und dazu Aktivitäten umgesetzen, z. B. wenn Sie noch Forderungen verstärkt eintreiben oder das Eigenkapital erhöhen wollten. Werden Sie dazu aktiv. Wenn nicht: Merken Sie sich diese Themen bereits jetzt für Oktober mit Blick auf Ihren nächsten Jahresabschluss vor.

•  Für die konkreten Aktivitäten zur Erstellung gleich zu Beginn des Jahres werden Sie im Unternehmen ggf. Abläufe ändern müssen z.B. für Durchführung und Bewertung der Inventur. Gleiches gilt vermutlich für Ihren Steuerberater. Die meisten Steuerberatungskanzleien sind nicht unbedingt darauf vorbereitet, Anfang des Jahres direkt viele Jahresabschlüsse zu erstellen. Daher sprechen Sie direkt mit Ihrem Steuerberater und stimmen Sie den Zeitplan ab.
Übrigens: Sollte Ihr Jahresabschluss für das vergangene Geschäftsjahr noch nicht fertig sein, so bauen Sie den Zeitplan dafür gleich mit in Ihr Gespräch mit Ihrem Steuerberater mit ein.

Für beide Konsequenzen finden Sie auf www.jahresabschluss-check.de jeweils eine Checkliste: Kurz registrieren, herunterladen und loslegen!

Weitere Informationen zum Thema

Auf www.methoden-fuer-kmu.de finden Sie im Kapitel 5 „Mit Zahlen steuern“ weitere Detail-Informationen.

Auf www.kmu-checks.de finden Sie weitere Checklisten zum Beispiel zu Ihrer aussagefähigen BWA. Damit Sie nicht nur einmal im Jahr mit dem Jahresabschluss, sondern jeden Monat klare Kante bei Ihren Zahlen haben.

In meinen Veröffentlichungen für diverse Fachzeitschriften finden Sie weitere Impulse.

Und es gibt auch Seminare zum Thema.

Fragen zur Umsetzung in Ihrem Unternehmen

Sie möchten sich zur Umsetzung dieses "Aktuellen Themas" austauschen, haben Fragen dazu - dann rufen Sie mich einfach an ( 02131-660413 ) oder nutzen Sie den E-Mail-Kontakt (info(at)cd-sander.de). Ich freue mich auf einen ersten unverbindlichen Austausch mit Ihnen.

Ihre Anregungen

Ich freue mich über Anregungen zu weiteren Themen oder Akzenten, die Ihnen wichtig sind und die auch anderen Unternehmen Impulse geben können. Sprechen Sie mich gerne an: 02131-660413 oder per E-Mail.

Newsletter abonnieren

Sie möchten regelmäßig über die neuen Themen auf dieser Seite informiert werden? Dann melden Sie sich zum vierzehntägigen Newsletter "Gedanke der Woche/ Aktuelles Thema" an.