Das Aktuelle Thema

für Handwerker, Kleine und Mittlere Unternehmen (KMU) und Mittelständler

Ertragsentwicklung der Kreditinstitute -
und Ihre Unternehmensfinanzierung

Archiv: www.methoden-fuer-kmu.de

 

Newsletter abonnieren


www.unternehmer-austausch.de
Nicht Rat-Schläge, sondern Erfahrungen bringen uns weiter


Aktuelle Veranstaltungen zur kaufmännischen Unternehmensführung

 

Und ständig geht's bergab

Das ist die Überschrift zur Ertragsentwicklung von Banken und Sparkassen in den letzten Jahren. Doch warum sollte das Unternehmen und deren Finanzierung betreffen? Weil mit diesen Ertragsrückgängen eine weitere Größe bei den Kreditinstituten zurückgeht, die die Bankenaufsicht "Risikotragfähigkeit" nennt. Und wenn die zurückgeht, müssen Banken und Sparkassen bei der Kreditvergabe (noch) vorsichtiger werden.

Die Details zum Ertragsabstieg

 

Die Kernzahl für Banken und Sparkassen lautet "Betriebsergebnis vor Bewertung". Das ist das Betriebsergebnis vor Risikokosten. Risikokosten sind Abschreibungen auf Kredite und auf von den Instituten gehaltene Wertpapiere. In der Analyse betrachtet man diese Größe "in Prozent der durchschnittlichen Bilanzsumme" (DBS).

Die Grafik zeigt die Entwicklung auf: Ihre Zielgröße von
1 % der DBS haben Sparkassen und Genossenschafts-banken bereits seit 2012 nicht mehr erreicht. Hintergrund
sind vor allem die ständig sinkenden Zinsüberschüsse.
Die Institute konnten bisher trotzdem damit "leben", weil sie seit Jahren kaum oder keine Risikokosten mehr haben.
Aber wenn die wieder kommen sollten!?

Wenn Sie die gesamte Entwicklung interessiert, finden Sie im Downloadbereich die drei Grafiken zu Zinsüberschuss, Betriebsergebnis und Bewertungsergebnis.

Die Konsequenzen für Ihre Unternehmensfinanzierung

Die Bundesbank geht davon aus, dass der Rückgang der Betriebsergebnisse weiter geht. Wenn dann "dank" schlechterer Konjunktur wieder Risikokosten auftauchen, werden viele Institute bei der Kreditvergabe sehr viel vorsichtiger sein (müssen). Bedenken Sie: Die Grafik zeigt Durchschnittszahlen. Viele Genossenschaftsbanken und Sparkassen liegen darunter. Und Ihre Hausbank/en?

Wissen Sie, wie ertragsstark und damit risikotragfähig Ihre Hausbanken sind? Es wird vorkommen, dass Unternehmen auch mit unveränderter, befriedigender Bonität schwieriger an Kredite kommen werden.

Wenn Sie wissen möchten, wie Ihre Hausbank/en diesbezüglich "aussehen", schauen Sie einmal beim Banken-Check vorbei.

Ihre aktuellen Schlussfolgerungen

• Bestandsaufnahme der eigenen Finanzierungs- und Sicherheiten-Situation machen
• Finanzierungsbedarf für die kommenden ein bis zwei Jahre abschätzen - Investionen, Betriebsmittel
• Finanzierungsstrategie erarbeiten für eine künftig stabile Unternehmensfinanzierung und diese schrittweise umsetzen. Das heißt unter anderem: Finanzierungs-Mix breiter aufstellen und damit die Abhängigkeit von einzelnen Finanzierungspartnern verringern und am besten vermeiden.
• Dafür: Die eigene Verhandlungsposition realistisch einschätzen.
• . . .

Fragen zur Umsetzung in Ihrem Unternehmen

Sie möchten sich zur Umsetzung dieses "Aktuellen Themas" austauschen, haben Fragen dazu - dann rufen Sie mich einfach an ( 02131-660413 ) oder nutzen Sie den E-Mail-Kontakt. Ich freue mich auf einen ersten unverbindlichen Austausch mit Ihnen.

Ihre Anregungen

Ich freue mich über Anregungen zu weiteren Themen oder Akzenten, die Ihnen wichtig sind und die auch anderen Unternehmen Impulse geben können. Sprechen Sie mich gerne an: 02131-660413 oder per E-Mail.

Newsletter abonnieren

Sie möchten regelmäßig über die neuen Themen auf dieser Seite informiert werden? Dann melden Sie sich zum Newsletter "Gedanke der Woche/ Aktuelles Thema" an.