Corona und Liquidität

Phase 1: Die ersten drei Schritte

Wie betroffen ist Ihr Unternehmen von Corona?

Eigentlich spielt diese Frage gar keine Rolle. Handeln müssen alle Unternehmen – jetzt! Egal ob schon geschlossen, bereits mit Umsatzrückgängen konfrontiert oder noch nicht. Denn nur gut vorbereitete Unternehmen werden diesen exogenen Schock einigermaßen überstehen. Dabei geht es in diesem Beitrag nicht um die Unternehmen, die aktuell umsatzmäßig profitieren – denn diese sind eine Minderheit.

Ohne Liquidität ist alles nichts!

Dieser Satz gilt ganz besonders in krisenhaften Situationen. Deshalb dreht sich in diesem „kmu-aktuell“ alles um die Liquiditätssicherung . Natürlich gibt es noch viele andere Aspekte. Aber diese haben „mehr Zeit“.

Zu Arbeitsweise und Kommunikation

In den folgenden drei Schritten werde ich die Themen und Fragen jeweils nur stichwortartig anreißen. Sie werden im Moment ohnehin zu Corona mit Informationen überflutet. Sollten sich individuell weitere Nachfragen ergeben: Nutzen Sie erst die Links am Ende und wenn das nicht ausreicht, melden Sie sich einfach.

Wenn Sie einzelne Aspekte aus den drei Schritten umsetzen, dann kommt es vor allem auf die Kommunikation mit den jeweiligen Partnern an. Hoffentlich gibt es für diese (fast) immer eine gute Basis, die Sie in der Vergangenheit gelegt haben. Stellen Sie Ihren Partnern auch „ungewöhnliche“ Fragen. Wir sind in einer ungewöhnlichen Situation. Und denken Sie immer daran: Höfliches Fragen kostet nichts – außer sich vielleicht selber zu überwinden.

Schritt 1: Liquiditätssicherung im Tagesgeschäft

•  Zahlungseingänge forcieren
  • Rechnungen schreiben: liegen gebliebene und aktuell jetzt immer am Tag der Leistungserstellung
  • Konsequent mahnen: ggf. in auf die Kunden abgestimmter, individueller Vorgehensweise

•  Zahlungsausgänge reduzieren
  • Lieferanten: Für noch bestehende Verbindlichkeiten längere Zahlungsziele vereinbaren
  • Personalkosten: Kurzarbeit anmelden; Sonderzahlungen ggf. reduzieren, streichen, verschieben
  • Sachkosten: Erst einmal auf die großen Zahlen schauen - nicht im Klein-Klein verlieren
    - Miete: ggfs. teilweise / ganz stunden lassen
    - Steuervorauszahlungen: reduzieren, stunden lassen => Steuerberater
    - Leasingraten: stunden lassen  
    - Investitionen: schieben 
    - Sonstige Sachaufwendungen durchgehen und auf Reduzierung prüfen
    - . . .

Schritt 2: Analyse Liquiditätssituation und Rücklagen

•  Geschäftskonten bei Banken und Sparkassen
  • Vorhandene Guthaben
  • Kontokorrentkreditlinien: welche noch nicht ausgeschöpft; wie sind Linien befristet
  • Überziehungen vermeiden!

•  Private Rücklagen
  • In welcher Höhe vorhanden - und schnell verfügbar
  • Welche davon für Unternehmen jetzt einsetzen

Schritt 3: Unterstützung zur Liquiditätsüberbrückung beantragen

•  Bedarf ermitteln
  • Berechnung anstellen für Umsatzrückgang / -ausfall 1, 2, 3 und 6 Monate
  • Bedarf jetzt auf jeden Fall für 3 Monate beantragen

•  Zuschussprogramm des Bundes und ergänzend der Länder nutzen:
  • Bund: für Unternehmen bis zu 5 Mitarbeitende: T€ 9; bis zu 10 Mitarbeitende T€ 15 - soll Bedarf für 3 Monate decken
  • Länder: Ergänzende Programme, z.B. NRW für Unternehmen bis zu 50 Mitarbeitende: T€ 25
  • Prüfen ob Voraussetzungen im Detail gegeben sind und Antrag stellen. Die Informatoinen finden Sie auf den Internetseiten des Wirtschaftsministeriums Ihres Bundeslandes - zum Beispiel NRW.
  • Als Beispiel: gemeinsamer Online-Antrag "Bund + Land NRW" - Screenshots hier herunterladen

•  Höherer Bedarf ermittelt: Kreditantrag bei Hausbank stellen
•  Bank anfragen: Welche Unterlagen für diesen Bedarf erforderlich?
•  Unterlagen zusammen stellen und übersenden - auf jeden Fall:
  • Letzter Jahresabschluss
    - gut: Jahresabschluss 2019 => Steuerberater
    - alternativ: Jahresabschluss 2018 und aussagefähige/qualifizierte BWA Dezember 2019
  • Aktuelle qualifizierte BWA letzter Monat => Steuerberater
  • Ermittelter Kreditbedarf mit Begründung (welche Überlegungen liegen zugrunde)
  • ggf. wenn verlangt: Ertrags- und Liquiditätsplanung
  • Vermögens-Verbindlichkeiten-Übersicht aktuell
  • Stichwortartige Zusammenfassung der Aktivitäten gemäß Schritt 1 (erledigt, noch auf der Agenda)
•  Überlegung: Welcher der beiden Corona-Förderkredite kommt für Sie in Frage?
•  Auf dieser Basis gut vorbereitet ins Kreditgespräch gehen

Individuelle Beratung für Unternehmerinnen und Unternehmer

Sie suchen den Austausch zu den Corona-Themen Ihres Unternehmens und möchten beratende Expertise von außen nutzen: Diese Unterstützung biete ich Ihnen in zwei Formaten an - auch mit staatlicher Förderung.

Corona und Liquidität Phase 2: Finanzierungsstrukturen zukunftsfest machen

Jetzt in Phase 1 geht es schlicht um die Sicherung der Liquidität zum Überleben. Wenn das Wirtschaftsleben wieder anzieht, geht es um zwei Zukunftsfragen: Wie finanzieren wir das Wiederanfahren und wie machen wir nach unseren Corona-Erfahrungen unsere Unternehmensfinanzierung zukunftssicher. Diese Fragen sollten Sie bereits jetzt auf Ihrer Agenda für die Nach-Corona-Zeit festhalten.

Hilfreiche Links für weitergehende Informationen

Alle Informationen kostenfrei; zum Teil kurze Registrierung erforderlich:

•  Stufenplan für Bankgespräche
•  Checklisten für das Erstellen des Jahresabschlusses
•  Checkliste für eine qualifizierte, aussagefähige BWA
•  Themen / Fragen zum Überstehen einer Rezession
•  Buch zum Thema Bankenkommunikation: umfassende Behandlung aller Aspekte
•  Weitere Praxistipps auf www.methoden-fuer-kmu.de im Kapitel "01. Liquidität und Finanzierung"

Weitere Praxistipps zu "Corona und . . ."

Weitere Praxistipps zu "Corona und . . ." finden Sie auf www.corona-krise.cd-sander.de - u.a. "Corona und Kunden: Kontakthalten ist das Gebot der Stunde", "Corona und Mitarbeiter*innen: Worauf es jetzt ankommt", Corona und Chefaufgaben: Ihre Prioritäten jetzt!". Außerdem finden Sie dort mein Beratungsangebot.

Speziell für Steuer- und Unternehmensberater

"Corona-Krise: Wie Sie Ihre Mandanten jetzt unterstützen können" Beitrag in „NWB-Betriebswirtschaftliche Beratung“ Ausgabe April 2020 (mehr Infos unter www.nwb.de/go/nwb-bb ) – unter diesem Link. Dort finden Sie auch eine Checkliste für eine strukturierte Gesprächsführung am Telefon einschließlich Tipps für deren Nutzung in der Beratung.

Newsletter abonnieren

Sie möchten regelmäßig über Themen der Unternehmensführung informiert werden? Dann melden Sie sich zum Newsletter "Gedanke der Woche/ Aktuelles Thema" an.