Das Aktuelle Thema

für Handwerker, Kleine und Mittlere Unternehmen (KMU) und Mittelständler

Selbstbetrug von Banken und Sparkassen -
und Unternehmensfinanzierung

Archiv: www.methoden-fuer-kmu.de

 

Newsletter abonnieren


www.unternehmer-austausch.de
Nicht Rat-Schläge, sondern Erfahrungen bringen uns weiter


Aktuelle Veranstaltungen zur kaufmännischen Unternehmensführung

 

Wieso Selbstbetrug?

Zur Beurteilung der Ertragskraft einer Sparkasse oder Volks- oder Raiffeisen-Bank gibt es einen klaren Maßstab: Das "Betriebsergebnis vor Bewertung" sollte nachhaltig mindestens 1,00 Prozent der durchschnittlichen Bilanzsumme betragen.

Zur Erläuterung:
  • Betriebsergebnis vor Bewertung: Zinsüberschuss (Zinserträge abzüglich Zinsaufwand) plus Provisionsergebnis plus sonstige Erträge abzüglich Personalaufwand, Sachaufwand, Abschreibungen Sachanlagevermögen. Aber: Vor Risikokosten (Abschreibungen auf schlechte Kredite und Wertpapiere).
  • Durchschnittliche Bilanzsumme: Wird von den Instituten auf Basis von 365 Tagen errechnet.
  • Warum 1,00 Prozent: Weil die Institute im langen Durchschnitt von ca. 0,30 Prozent Risikokosten ausgehen und ca. 0,70 Prozent benötigen für Rücklagenbildung, Dividende und Steuerzahlung.
Vor diesem Hintergrund könnte man erwarten, dass die Institute und ihre Verbände nicht zufrieden sind, wenn sie schon seit mehreren Jahren im Durchschnitt diese 1,00 Prozent nicht mehr erreichen. Weit gefehlt: Dennoch sprechen alle von "zufriedenstellenden" Ergebnissen. Weil nicht sein kann, was nicht sein darf? Weil man die Öffentlichkeit nicht beunruhigen möchte?

Die Details zum Selbstbetrug

  • Warum die Ertragslage der Institute sich so entwickelt,
  • warum die Institute immer noch "zufriedenstellend" sagen,
  • welche Gefahren dahinter liegen

lesen Sie ausführlich und mit erläuternden Grafiken in meinem Gastbeitrag auf www.finanz-szene.de.

Was würde Ihre Hausbank Ihnen sagen?

Wenn Ihr Unternehmen seit zwei oder drei Jahren einen Jahresüberschuss deutlich unter dem erforderlichen Niveau ausweisen würde, was würde Ihre Hausbank Ihnen sagen? Vermutlich nicht, dass diese Zahlen "zufriedenstellend" seien. Vermutlich würde das Rating schlechter und Ihr Bankbetreuer würde nachdrücklich fragen, wie Sie da wieder rauskommen.

Können Sie das Ihre Hausbank auch fragen?

"Im Prinzip schon" - sagt Radio Eriwan. Sie werden vermutlich aber keine besonders aussagefähige Antwort erhalten. Und die Analyse des Jahresabschlusses Ihrer Hausbank ist wiederum ein eigenes Thema.

Ihre Alternative: Eine klare Finanzierungs- und Sicherheiten-Strategie für die kommenden Jahre mit der entscheidenden Zielsetzung, nicht von einem Kreditgeber (einer Hausbank) alleine abhängig zu sein, sondern einen vielfältigen Finanzierungs-Mix zu haben oder zu erreichen.

Fragen zur Umsetzung in Ihrem Unternehmen

Sie möchten sich zur Umsetzung dieses "Aktuellen Themas" austauschen, haben Fragen dazu - dann rufen Sie mich einfach an ( 02131-660413 ) oder nutzen Sie den E-Mail-Kontakt. Ich freue mich auf einen ersten unverbindlichen Austausch mit Ihnen.

Ihre Anregungen

Ich freue mich über Anregungen zu weiteren Themen oder Akzenten, die Ihnen wichtig sind und die auch anderen Unternehmen Impulse geben können. Sprechen Sie mich gerne an: 02131-660413 oder per E-Mail.

Newsletter abonnieren

Sie möchten regelmäßig über die neuen Themen auf dieser Seite informiert werden? Dann melden Sie sich zum Newsletter "Gedanke der Woche/ Aktuelles Thema" an.